T A M A R A   K L A P P   

                                                                                                                                                                       

Praxis für Heilfühlen          

 



Heilungsarbeit


Emotionale Erschöpfung

Burnout - Syndrom

 

 

Dem Menschen mit einer emotionalen Erschöpfung / Burnout-Syndrom in meiner Praxis zu helfen hat nichts mit der westlichen Medizin zu tun, sondern ich beziehe mich auf jahrtausendealte Erkenntnisse und arbeite mit Körper Geist und Seele.


Als Heilerin arbeite ich auf der feinstofflichen Ebene und habe dadurch die Fähigkeit, den Menschen als Ganzes sehen zu können. Ich möchte, dass das Individuum wieder zutage kommt, dass die Menschen erkennen, wie wertvoll sie sind und dass sie das auch spüren und sich so mit ihrem Körper, Geist und Seele als Einheit betrachten.

 

Am Anfang nehme ich erst einmal eine Anamnese auf und spreche ausführlich mit dem Klienten und schaue dann, wie ich am besten mit meinen Praxisangeboten hier helfen kann. Dabei ist es mir ganz wichtig, dass bei meinen Behandlungen Zeit keine Rolle spielt, da ich den Menschen als Ganzes sehe.


Ich möchte den Schmerz, der mir als Heilerin widergespiegelt wird, lösen. Hier höre ich den Menschen zu – und allein dadurch, berichten mir meine Klienten, löst sich manches und Heilung kommt auf den Weg. Viele empfinden dabei Wärme oder auch, dass die Energien wie Wellen (Energieschübe) durch sie hindurchfließen und sie bemerken Entspannung und allgemeines Wohlbefinden. Sie vertrauen sich an und lassen sich einfach mal fallen, lassen die Seele baumeln, ohne an irgendwelche Alltagsgeschehen denken zu müssen und fühlen sich wohl.

 

Arbeiten auf der feinstofflichen Ebene heißt, ich schaue mir nicht nur die Anatomie des Menschen an, sondern auch Geist und Seele. Durch dieses feinstoffliche System (Chakras), kann ich vieles auf den Weg bringen. Beim Fühlen über bestimmte Körperregionen (Kopf und Rücken) spüre ich, wo der Mensch auf der energetischen Ebene nicht im Einklang ist und welches Chakra auf der feinstofflichen Ebene blockiert ist. 

 

Die Menschen haben 7 Hauptchakras: 

Wurzelchakra
Sakralchakra
Solaplexus
Herzchakra
Kehlkopfchakra
Stirnchakra
Kronenchakra

-
-
-
-
-
-
-

wie / wo stehe ich im Leben
wie sehe ich mich?
wie viel Lebensqualität habe ich?
wie nehme ich mich an / wie gehe ich mit anderen um?
wie gut kann ich mich ausdrücken?
wie einfühlsam bin ich?
wie spirituell bin ich?

 

Da ich die Fähigkeit der heilenden Hände habe, wird der Energiefluss des Menschen angeregt und somit kommt der Chakra-Energiefluss des Menschen wieder in Schwung. Er merkt, dass dadurch neue Denkansätze geschehen, die er selber auch klar gespiegelt bekommt. Das Unterbewusste kommt ins Bewusste und so kann er sich selber wieder neue Ziele für sein Leben setzen und kommt dadurch zu sich, d.h. in sein Ganzes – Körper, Geist und Seele.


Denn wir haben aufgehört auf Geist und Seele zu hören und das manifestiert sich dann in der Anatomie des Menschen, d.h. körperliche Belastungen, Schlafstörungen etc. treten auf und man merkt, dass etwas bei dem Mensch als Individuum gestört ist. Irgendwo im Chakra-Energiefluss ist etwas nicht in Ordnung. Durch diese Spirale der körperlichen, gesundheitlichen Belastungen wird ein Burnout immer extremer und der Mensch befindet sich immer mehr in einer Negativspirale, die sich schnell nach unten dreht und er irgendwann ganz am Boden ist - immer desinteressierter.

 

Durch die Störung des Energieflusses kann die Energie nicht mehr da ankommen, wo man sie braucht. Doch durch das Freisetzen des Energieflusses ist man wieder Herr seiner Energie und kann sie wieder da einsetzen wo sie gebraucht wird, nämlich zum Beispiel im Alltag, Beruf, Hobby, Sport – alles läuft von der Hand und unterstütz im alltäglichen Geschehen. Der Mensch fühlt sich einfach wohler, d. h. aufgeladener und kann sich so seinen Problemen stellen und daran arbeiten – ich baue sozusagen eine Brücke für den Klienten, so dass das Alltagsgeschehen um etliches leichter wird.


Natürlich ist jeder Mensch ein Individuum und bei jedem wirkt die Geistheilerarbeit unterschiedlich. Manche Menschen reagieren sehr schnell auf die Geistheilerarbeit und bei manchen dauert es länger, da der Chakra-Energiefluss schon so lange brach gelegen hat und man ihn erst wieder in Fluss bringen muss. Daher kann man nicht sagen - ich komme einmal und dann ist alles in Ordnung, sondern man sollte sich die Chance geben, in dieser leistungsorientierten Welt zur Ruhe zu kommen und seinen Körper, Geist und Seele langsam gesunden zu lassen.


 

Mein Angebot für Sie:

Behandlungsdauer
zwischen 60 und 90 Minuten

 

 

Zu Ihrer Information:

Burnout - Syndrom

(eine kurze Zusammenfassung)

 

Zum ersten Mal wurde 1974 der Begriff "Burnout" (Ausbrennen) von Psychoanalytiker Herbert Freudenberg eingeführt. Burnout ist immer als ein Prozess zu verstehen, der in verschiedenen Phasen abläuft und so kann man sagen, dass es das Bild des typischen „Burnoutlers“ nicht gibt.

Zu seinen charakteristischen Merkmalen gehört eine körperliche und emotionale Erschöpfung und erste Warnsignale in der Anfangsphase können sein:

  • Man arbeitet nahezu pausenlos
  • Verzichtet auf Erholungs- oder Entspannungsphasen
  • Nichtbeachten eigener Bedürfnisse
  • Beschränkung sozialer Kontakte
  • Erschöpfung
  • Chronische Müdigkeit
  • Konzentrationsschwäche
  • Schlafstörungen
  • Angstzustände, Depressionen

Bei den Betroffenen wird das Privatleben beeinträchtigt, weil sie sich immer mehr zurück ziehen, keine Freundschaften mehr pflegen, sich vom Partner trennen und somit vereinsamen. In dieser Situation fühlen sich die Menschen oft hilflos, entwickeln Schuldgefühle und ihr Selbstwertgefühl nimmt ab. Wird dagegen nichts unternommen, kommt noch existenzielle Verzweiflung hinzu. Auch wird das Leben ausschließlich als negativ empfunden und durch das Gefühl der Hilflosigkeit und Niedergeschlagenheit kommt es zur Depression. 

Menschen mit fortgeschrittenem Burnout-Syndrom brauchen Hilfe. In den Anfangsphasen dagegen kann es jederzeit zu spontaner Erholung kommen, das hängt auch von Ursache und Auslöser des Burnout ab. Im fortgeschrittenen Stadium vergeht ein Burnout-Syndrom nicht einfach wieder. Das Wichtigste ist jetzt, sich für einige Zeit "auszuklinken", um Körper und Geist ein bisschen Ruhe zu verschaffen. Die körperliche Erholung ist eine wichtige Voraussetzung, um dann an den eigenen Gefährdungen arbeiten zu können.

Noch ein Hinweis zum Unterschied zwischen einer Burnout-Depression und einer Depression sonstiger Entwicklung, wo sich häufig starke Antriebslosigkeit zeigt. Ein Mensch mit fortgeschrittenem Burnout-Syndrom muss dagegen immer gegen seinen inneren Antrieb ankämpfen, der ihn weiter in die Erschöpfung treibt. Viele Antidepressiva enthalten antriebssteigernde Substanzen und sind somit falsch, weil Sie den "Burnoutler" immer mehr in den Teufelskreislauf des "Müssens" treiben. Sowohl Freudenberger als auch Burisch, zwei ausgewiesene Experten der Burnout-Forschung, warnen davor, Burnout einfach wie eine Depression zu behandeln. Ganz im Gegenteil, sie betonen beide, dass die Burnout-Behandlung solange nicht erfolgreich sein wird, solange man glaubt, sie unter das weite Feld der Depressionen unterordnen zu können.